Die Kunst des erholsamen Schwimmens beim Triathlon

Das Schwimmen innerhalb des Triathlons gilt als die unbeliebteste Disziplin.

 

Auch der Aufwand im Training erscheint sehr hoch zu sein, denn neben der Einheit an sich kommt die Zeit für An- und Abfahrt zum Schwimmbad und Umziehen dazu. 

 

Ich werde oft von meinen Athleten gefragt, warum gerade im Winter so viele Schwimmeinheiten auf dem Plan stehen. Das bringe doch wenig und auf die Minute komme es nicht an.

Kommt es auch nicht! Ziel beim Triathlonschwimmen ist meiner Meinung nach, zügig und doch nicht kaputt aus dem Wasser zu kommen. Je mehr Grundlage Du hast, umso besser klappt das. Ich halte es für wichtig, möglichst entspannt und nicht schon "Schnappatmend" aus dem Wasser zu kommen.

 

Bei meinen Plänen bereit ich Dich auf die erste Disziplin vor. Was Dir aber nicht erspart bleibt, sind mindestens zwei Einheiten die Woche, besser noch eine dritte Schwimmeinheit.

Denn: Einmal ist keinmal, zwei mal dient zur Erhaltung der Form und drei mal ist Fortschritt.

 

Schwimmeinheiten:

 

Bei der ersten Schwimmeinheit geht es um Ausdauer. Schwimm nicht die Distanz in einem durch, sondern teile Dir die Strecke in 400m Etappen ein. Zwischendurch machst Du etwas 60 Sekunden Pause. Achte auf eine gute Technik und schwimme langsam.

 

Bei der zweiten Einheit verkürze die Strecke auf 100m und schwimmst diese etwas schneller. Nach einem Einschwimmen von 200-400m kannst Du mit den 100m locker beginnen. Plane diese 100m 10-30 mal zu schwimmen, je nach dem wie gut Du bist. Wenn Du jeden 4ten 100er richtig Gas gibst, dann setzt Du einen weiteren Reiz. Die Pause bei den 100m beträgt 30 Sekunden.